Regionalagentur NiederRhein, Arbeitspolitik NRW, Förderangebote NRW, Niederrhein
banner_dialog

uwm_banner_mediumrectangle300x250

Die Regionalagentur NiederRhein ist Erstberatungsstelle für das Programm unternehmensWert:Mensch.

logo_do_it

das_machen_wir

Ausbildungsinitiative Kreis Wesel 2010 Drucken E-Mail

Als  Nachfolgeplattform der "Lernenden EU-Region Niederrhein I + II" geht die Ausbildungsinitiative Kreis Wesel 2010 jetzt in ihr zweites Jahr. Namhafte Träger und Unterstützer der Region NiederRhein haben sich auch für dieses Jahr das Ziel gesetzt, über Aktionen und regelmäßige Informationen die Ausbildungsbereitschaft in Unternehmen sowie die Flexibilität der Ausbildungsplatzsuchenden zu erhöhen.

Lesen Sie im Folgenden einen Bericht der NRZ vom 03.02.2009 zur Eröffnungsveranstaltung der Ausbildungsinitiative Kreis Wesel 2010:

 

 

Baggern für mehr Ausbildung
Niederrhein, 02.02.2009, Markus PETERS

Über 12 000 junge Menschen am Niederrhein suchen in den kommenden Monaten eine Lehrstelle. Initiative wirbt für die jungen Menschen.

AM NIEDERRHEIN. „Jetzt tickt die Uhr. Für jeden.” Peter Glück, Chef der Arbeitsagentur Wesel, brachte es auf den Punkt: Das Rennen um Ausbildungsplätze und Absolventen hat begonnen. Über 12 000 junge Menschen, die in den kommenden Monaten am Niederrhein die Schulen verlassen, werden sich für eine Lehrstelle zu entscheiden. Darauf weist die Ausbildungsinitiative 2010 im Kreis Wesel hin, die sich zum Ziel gesetzt hat, für mehr Ausbildung zu werben. Denn: Lehrlinge von heute sind die Fachkräfte von morgen. Zur Initiative gehören neben der Arbeitsagentur auch Bildungsträger, die Kreishandwerkerschaft, der Deutsche Gewerkschaftsbund, die Entwicklungsagentur Wirtschaft und auch das Chemieunternehmen Altana. „Wir bilden in Wesel 30 junge Menschen in allen Berufen aus. Das entspricht 4,5 Prozent der Beschäftigten. Langfristig können wir das auf fünf Prozent steigern”, erklärt Achim Struchholz, Leiter der Unternehmenskommunikation des Chemieunternehmens.

Den größten Anteil der Ausbildungsplätze stellt aber nicht die Industrie, sondern das Handwerk. „Wir müssen sehen, dass wir im Wettbewerb um die qualifiziertesten Bewerber nicht unterliegen”, erklärt der Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft, Josef Lettgen. Er versprach allerdings auch, dass sich das Handwerk – auch im Zusammenarbeit mit Arbeitsagentur und Bildungsträgern – für eine Förderung der schwächeren Bewerber einsetzen werde. (MP)

Radio K.W. will am Donnerstag, 5. Februar, einen Tag lang Ausbildung zum Schwerpunkt-Thema machen.

 

 

Links:

Beiträge der Ausbildungsinitiative Kreis 2010 bei Radio KW

www.ausbildungsinitiative2010.de

Ausbildungsinitiative2010 in der Weseler vom 11.02.2009  - (Quelle: http://www.derweseler.de/ )