Regionalagentur NiederRhein, Arbeitspolitik NRW, Förderangebote NRW, Niederrhein
banner_dialog

uwm_banner_mediumrectangle300x250

Die Regionalagentur NiederRhein ist Erstberatungsstelle für das Programm unternehmensWert:Mensch.

logo_do_it

das_machen_wir
wortmarke_bbe_2012_mais
logo_weiterbildung_duisburg

grafik_online_beratung

Über das Portal Weiterbildungsberatung NRW beraten wir Sie gern auch online in einem datengeschützten Bereich.


Fortsetzung des Förderprogramms „TEP“ in 2010 Drucken E-Mail

06.01.2010: Teilzeitberufsausbildung – Einstieg begleiten – Perspektiven öffnen

Ausbildungssuchende mit Erziehungs- oder Pflegeaufgaben können auch im Jahr 2010 Unterstützung bei der Suche nach einer betrieblichen Ausbildung in Teilzeit erhalten. Das Landesprogramm „Teilzeitberufsausbildung – Einstieg begleiten – Perspektiven öffnen“ (TEP) wird fortgeführt. Die 16 Regionen in NRW können jeweils ein bis max. zwei TEP-Projekte bis zum 01. Februar 2010 vorschlagen. Interessierte Projektträger wenden sich an die Regionalagenturen. Sie informieren über die Fördervoraussetzungen, händigen die Antragsformulare aus und beraten bei der Antragsstellung. Anträge können bei der Regionalagentur NiederRhein ab sofort gestellt werden.

Weitere Informationen zum Programm „TEP“: 

Zielgruppe des Programms sind ausbildungsreife Mütter/Väter oder Pflegende von Angehörigen, die bei der Vorbereitung und Ausbildungsplatzsuche vier Monate lang unterstützt werden. Diejenigen, die anschließend in eine betriebliche Ausbildung in Teilzeit einmünden, können acht Monate lang begleitet werden und dabei beispielsweise Unterstützung bei Problemen in Bezug auf Unterhaltsfragen, verlässlicher Kinderbetreuung, Lernproblemen oder Absprachen mit den Berufsschulen erhalten.

Die Bildungsträger der TEP-Maßnahmen haben auch die Aufgabe, die interessierten Unternehmen über Umsetzungsfragen zur Teilzeitberufsausbildung, die nach § 8 Berufsbildungsgesetz seit 2005 möglich ist, zu informieren.

Neu ist, dass in 2010 auch (Teilzeit-)Ausbildungen zur Altenpflege (nach Bundesaltenpflegegesetz) begleitet werden können. Weitere Neuerungen im Programm TEP 2010 sind

  • ein geändertes Verfahren zur Bewilligung,
  • eine Verkürzung der Vorlaufphase auf 4 Monate,
  • eine Verlängerung der Begleitphase auf 8 Monate,
  • eine Öffnung des Programms für Personen mit Pflegeaufgaben (Pflege Angehöriger).

Das Förderangebot TEP ist Bestandteil des Handlungsprogramms für Berufsrückkehrende „Brücken bauen in den Beruf“ des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales NRW. TEP unterstützt mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds seit 2009 ausbildungsplatzsuchende junge Menschen mit Familienverantwortung beim Einstieg in die betriebliche Erstausbildung in Teilzeit.http://www.arbeit.nrw.de/ausbildung/ausbildung_foerdern/teilzeitberufsausbildung/index.php 

Regionalagentur NiederRhein

Die Vorschläge der Region NiederRhein müssen über die Regionalagentur bis zum 1. Februar an die Bezirksregierung Arnsberg weitergegeben werden. Um dieser Anforderung entsprechend nachkommen zu können wird darum gebeten, die Anträge bis zum 20. Januar 2010 bei der Regionalagentur NiederRhein einzureichen. Die Beurteilung und ggf. Priorisierung der Anträge erfolgt durch die regionalen Entscheidungsgremien entlang vorgegebener Kriterien. Entscheidend ist u. a. eine ausreichende Vorerfahrung in der Arbeit mit der Zielgruppe.

Ansprechpartnerinnen Duisburg

Magdalena Kowalczyk, 0203/283 4997

Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam-Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können  

Karin Schillings, 0203/283 2249

Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam-Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können   

Kreise Wesel und Kleve

Anne Janssen, 0281/207 4959

Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam-Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können