Regionalagentur NiederRhein, Arbeitspolitik NRW, Förderangebote NRW, Niederrhein
banner_dialog

uwm_banner_mediumrectangle300x250

Die Regionalagentur NiederRhein ist Erstberatungsstelle für das Programm unternehmensWert:Mensch.

logo_do_it

das_machen_wir

Landesförderprogramm TEP Drucken E-Mail

05.10.2010: Abschluss statt Abbruch - Teilzeitberufsausbildung TEP zeigt Erfolge in Duisburg

Die Regionalagentur NiederRhein hat in einer Pressekonferenz gemeinsam mit dem Projektträger der GfB mbH Duisburg sowie der ARGE Duisburg und der Agentur für Arbeit Duisburg die Förderlinie des NRW-Arbeitsministeriums TEP "Teilzeitberufsausbildung - Einstieg begleiten - Perspektiven eröffnen" vorgestellt und über die Projekterfahrungen in Duisburg informiert. Zwei Teilnehmerinnen und deren Arbeitgeber berichteten über die Chancen und Herausforderungen einer Berufsausbildung in Teilzeit.

Gefördert vom Landesarbeitsministerium und finanziert aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) wurde TEP von der Regionalagentur NiederRhein in Zusammenarbeit mit der Agentur für Arbeit nach Duisburg geholt. Das Projekt richtet sich an junge Menschen mit Kindern oder pflegebedürftigen Angehörigen, die den Einstieg ins Berufsleben aufgrund familiärer Situation nicht geschafft haben. Durch das Projekt TEP konnten zum Ausbildungsjahr 2010 für fünf Teilnehmerinnen Ausbildungsplätze im ersten Arbeitsmarkt sowie überbetrieblich vermittelt werden.

Im Rahmen der Pressekonferenz berichteten exemplarisch zwei Teilnehmerinnen über ihre Erfahrungen und die Unterstützung durch "TEP" - die letztendlich in Ausbildungsverträge mündete: Seit Anfang September erlernen sie den Beruf der "Kauffrau im Gesundheitswesen" und der "Sport- und Fitnesskauffrau". Ihr Arbeitgeber und Geschäftsführer des Gesundheitszentrums Lang, Michael Köster, erklärte: "Wir haben unsere beiden Teilzeit-Azubis intensiv kennen gelernt und sind der festen Überzeugung, dass sie motiviert genug sind, in der verkürzten Zeit eine ordentliche Ausbildung zu machen." Dr. Stuhldreier, Leiter der Regionalagentur NiederRhein, betonte: "Dies ist eine klassische Win-Win-Situation für beide Seiten. Aber der Erfolg ist nur durch eine hohe Akzeptanz und enge Zusammenarbeit aller Beteiligten mit den Betrieben möglich. Wir erhoffen, dass TEP die Bereitschaft, auch weiterhin in Teilzeit auszubilden, in den Betrieben und Unternehmen steigert."  

Weitere Informationen zur Pressekonferenz erhalten Sie hier: Pressemitteilung.

Über die Pressekonferenz berichtete unter anderem auch  "Studio 47" unter dem Titel "TEP - Teilzeitberufsausbildung" (5.10.2010). Diesen Filmbeitrag können Sie einsehen unter: www.studio-47.de bzw. in der Mediathek unter www.rp-online.de.