Regionalagentur NiederRhein, Arbeitspolitik NRW, Förderangebote NRW, Niederrhein
banner_dialog

uwm_banner_mediumrectangle300x250

Die Regionalagentur NiederRhein ist Erstberatungsstelle für das Programm unternehmensWert:Mensch.

logo_do_it

das_machen_wir

Ausweitung von TEP 2011 Drucken E-Mail

03.01.2011: Ausbildung in Teilzeit bietet ein passgenaues Angebot für Betriebe und Eltern

Mut zur Teilzeitberufsausbildung machen und den Betrieben zeigen, wie diese Ausbildungsform erfolgreich umgesetzt werden kann, möchte Arbeitsminister Guntram Schneider. Mit dem Programm „TEP" bietet die Landesregierung dazu ein passgenaues Angebot. Im Ausbildungsjahr 2011/2012 stehen mit 540 Plätzen noch mehr Teilnehmendenplätze als in den Vorjahren zur Verfügung. Für die Teilnahme an den TEP-Projekten in der Region NiederRhein werden geeignete Bewerberinnen und Bewerber gesucht. Die Vorbereitungsphase für das Ausbildungsjahr 2011 beginnt im April, damit haben die Teilnehmenden Zeit zur Vorbereitung auf eine Teilzeitberufsausbildung. Finanziert wird das Landesprogramm TEP aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF).

Das Landesprogramm „Teilzeitberufsausbildung -Einstieg begleiten -Perspektiven öffnen“ (TEP) unterstützt Menschen mit Familienverantwortung bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz in Teilzeit. TEP bietet in der ersten Phase der Ausbildung Begleitung und Hilfe nicht nur für die Auszubildenden, sondern auch für die Betriebe. Seit dem Ausbildungsjahr 2009 wurden 600 Teilnehmerinnen und Teilnehmer bei der Suche nach einer Lehrstelle unterstützt. 400 von ihnen haben eine berufliche Anschlussperspektive gefunden. Davon erhielten rund 200 Teilnehmende einen Ausbildungsvertrag. Die Träger des TEP-Programms stoßen in vielen Betrieben, die wenig Erfahrung mit Teilzeit und flexiblen Arbeitszeiten haben, aber immer noch auf Skepsis. Die Bedenken werden oft überwunden, wenn ein Ausbildungsplatz in Vollzeit abgebrochen oder nicht besetzt werden konnte. Dann bietet sich die Gelegenheit, eine Ausbildung in Teilzeitform zu versuchen. „Wir wollen Mut zur Teilzeitberufsausbildung machen und den Betrieben zeigen, wie diese Ausbildungsform erfolgreich umgesetzt werden kann“, sagte Arbeitsminister Schneider. „Dabei werden wir von mittlerweile 14 Netzwerken und Initiativen in den Arbeitsmarktregionen des Landes unterstützt, die sich für Teilzeitberufausbildung stark machen.“ Im Ausbildungsjahr 2011/2012 stehen mit 540 Plätzen noch mehr Teilnehmendenplätze als in den Vorjahren zur Verfügung. Das Auswahlverfahren für die Träger, die im Rahmen des TEP-Programms Betriebe und Auszubildende begleiten, ist abgeschlossen.

Auf der Internetseite des Arbeitsministeriums www.arbeit.nrw.de finden sich umfangreiche Informationen rund um das Thema Teilzeitberufsausbildung. Zur Vereinbarkeit von Ausbildung und Familie stehen auch Informationen auf der Homepage der Landesberatungsgesellschaft G.I.B. zur Verfügung.