Regionalagentur NiederRhein, Arbeitspolitik NRW, Förderangebote NRW, Niederrhein
banner_dialog

uwm_banner_mediumrectangle300x250

Die Regionalagentur NiederRhein ist Erstberatungsstelle für das Programm unternehmensWert:Mensch.

logo_do_it

das_machen_wir

Erfolg mit gesellschaftlicher Verantwortung Drucken E-Mail

05.04.2011: Projektaufruf "Gesellschaftliche Verantwortung im Mittelstand"

Mit dem des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) aufgelegten Programm sollen kleinen und mittleren Unternehmen konkrete Lösungsansätze für eine verantwortliche Unternehmensführung angeboten werden, und zwar in den Aktionsfeldern "Arbeitsplatz", "Umwelt", "Markt" und "Gemeinwesen". Profitieren können Unternehmen auf verschiedene Weise.

Gesellschaftliche Verantwortung - auch Corporate Social Responsibility (CSR) genannt - ist ein Erfolgsfaktor für Unternehmen: CSR ist ein Konzept, das auf freiwilliger Basis soziale und ökologische Belange in die Unternehmenstätigkeit und in die Beziehungen mit Partnern wie Kunden, Lieferanten und Mitarbeiterinnen sowie Mitarbeitern integriert.

Sei es, indem sie mittels einer mitarbeiterorientierten Personalpolitik die Motivation und Produktivität der Belegschaft erhöhen; über Maßnahmen zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie und Förderung älterer Beschäftigter den Fachkräftebedarf sichern oder durch einen schonenden und effizienten Umgang mit natürlichen Ressourcen Produktionskosten senken.


Wer kann sich bewerben?

Das Programm "Gesellschaftliche Verantwortung im Mittelstand" richtet sich vor allem an kleine und mittlere Unternehmen.

Unterschiedliche Projektstrukturen werden gefördert:

- KMU können selbst Anträge stellen, wenn sie CSR-Konzepte für eine nachhaltige Unternehmensführung nutzen möchten. Beispielsweise, indem sie Beratungsleistungen und Qualifizierung bei Bildungsträgern oder Unternehmensberatungen "einkaufen".

- Großunternehmen können Antragsteller sein, wenn sie bereits CSR-Konzepte entwickelt haben und jetzt KMU bei der Entwicklung und Umsetzung von CSR-Konzepten unterstützen möchten, zum Beispiel innerhalb der Lieferketten.

- Bildungsträger oder Unternehmensberatungen können Antragsteller sein, wenn sie KMU bedarfsgerecht Beratungsleistungen, Qualifizierungs- oder Coaching-Maßnahmen anbieten.

Eine Einreichung der Interessenbekundungen kann bis zum 30. Juni 2011 beim BMAS erfolgen.

Mehr Informationen zum Projektaufruf hier: www.esf.de