Regionalagentur NiederRhein, Arbeitspolitik NRW, Förderangebote NRW, Niederrhein
banner_dialog

uwm_banner_mediumrectangle300x250

Die Regionalagentur NiederRhein ist Erstberatungsstelle für das Programm unternehmensWert:Mensch.

logo_do_it

das_machen_wir

Sozialberichterstattung Nordrhein-Westfalen Drucken E-Mail

06.04.2011: Studie zur Lebenslage Alleinerziehender in NRW vorgestellt

Alleinerziehende sind häufiger arbeitslos als Menschen in Paarbeziehungen, sie sind wesentlich öfter von sozialen Transferleistungen wie Arbeitslosengeld oder Sozialhilfe abhängig und haben ein überdurchschnittliches Armutsrisiko. Dies sind einige Ergebnisse der Studie zur Lebenslage von Alleinerziehenden, die Sozialminister Guntram Schneider am 28.03.2011 in Düsseldorf vorstellte.

Die Studie zeigt eindringlich, wie schwierig die Lebenslage vieler Alleinerziehender ist. Mahr als 90 % davon sind Frauen in Nordrhein-Westfalen. Alleinerziehende Mütter haben zudem eine deutlich ungünstigere Bildungs- und Qualifikationsstruktur als Frauen in Paarbeziehungen. Neben besseren Rahmenbedingungen wie einem Ausbau der Kinderbetreuung komme es hier vor allem auf Beschäftigung und Qualifizierung an. "Wenn wir das Prinzip 'Gute Arbeit' verwirklichen wollen, müssen wir künftig noch stärker die Alleinerziehenden in den Fokus nehmen. Das heißt konkret, mehr Alleinerziehende in Qualifizierungs- und Beschäftigungsmaßnahmen bringen. Auch das gehört zu einer präventiven Arbeits- und Sozialpolitik", so Sozialminister Schneider.

Die Landesregierung biete schon heute mit dem Landesprogramm "Teilzeitberufsausbildung" (TEP) vor allem alleinerziehenden Frauen die Chance eines Berufseinstiegs durch eine Teilzeit-Berufsausbildung. Und mit dem arbeitspolitischen Handlungsprogramm "Brücken bauen in den Beruf" sollen Verantwortliche in Wirtschaft und Politik gewonnen werden, einen Beitrag zur Verbesserung der Arbeitslage von Frauen zu leisten.

Ein weiteres wichtiges Ergebnis der Studie ist die Feststellung, dass alleinerziehende Mütter nicht nur häufiger einer Erwerbstätigkeit nachgehen als Mütter in Paargemeinschaften, sondern fast doppelt so häufig Vollzeit arbeiten.

Die Untersuchung wurde im Auftrag des nordrhein-westfälischen Sozialministeriums vom Landesbetrieb Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW) durchgeführt. Die Daten sind, wenn nicht anders benannt, aus dem Jahr 2009 und beziehen sich allesamt auf Nordrhein-Westfalen.

Die Studie zur Lebenslage von Alleinerziehenden in Nordrhein-Westfalen steht auf den Internetseiten des Sozialministeriums als Download zur Verfügung: www.mais.nrw.de. Hier finden sich auch Informationen zur Teilzeit-Beschäftigung und zum Programm "Brücken bauen in den Beruf".

Download hier: Sozialberichterstattung Nordrhein-Westfalen: Lebenslagen von Alleinerziehenden - Kurzanalyse 01/2011