Regionalagentur NiederRhein, Arbeitspolitik NRW, Förderangebote NRW, Niederrhein
banner_dialog

uwm_banner_mediumrectangle300x250

Die Regionalagentur NiederRhein ist Erstberatungsstelle für das Programm unternehmensWert:Mensch.

logo_do_it

das_machen_wir

Bundesregierung will mit Demografiestrategie Fachkräftebasis sichern Drucken E-Mail

23.01.2012: Bundesregierung will mit Demografiestrategie Fachkräftebasis sichern
Die Bundesregierung will im Frühjahr eine Demografiestrategie vorlegen, um den Herausforderungen der schrumpfenden Bevölkerungszahl zu begegnen. Wie aus dem als Unterrichtung (17/7699) vorgelegten Demografiebericht weiter hervorgeht, strebt die Regierung unter anderem die Sicherung der Fachkräftebasis und eines hohen Produktivitätswachstums an. Notwendig sei dazu „vorrangig die Qualifizierung und Ausschöpfung des inländischen Arbeitskräftepotenzials, aber auch mehr qualifizierte Zuwanderung sowie die Stärkung des Forschungs- und Innovationspotenzials“, heißt es in der Vorlage.

Die Regierung rechnet damit, dass vom Jahr 2020 an der Rückgang der Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter „deutlich schneller verlaufen“ werde als der Rückgang der Gesamtbevölkerung. In dem Bericht heißt es, in Deutschland lebten heute 49,8 Millionen Menschen im erwerbsfähigen Alter von 20 bis 64 Jahren. Bereits vom Jahr 2015 an sei „von einer spürbaren Verringerung“ der Bevölkerung in dieser Altersgruppe auszugehen. „Dieser Prozess wird sich ab dem Jahr 2020 nochmals beschleunigen, wenn die geburtenstarken Jahrgänge der so genannten Babyboomer-Generation aus dem Erwerbsleben ausscheiden“, heißt es weiter. Sie hinterließen „eine Lücke, die durch die in den Arbeitsmarkt eintretenden geburtenschwachen Jahrgänge nicht ausgeglichen werden kann“. Die demografische Entwicklung in Deutschland sei durch eine kontinuierlich steigende Lebenserwartung und dauerhaft niedrige Geburtenzahlen gekennzeichnet. In der Folge komme es zu einer weiteren Verschiebung der Alterszusammensetzung der Bevölkerung zugunsten der Älteren. „Die Bevölkerungszahl Deutschlands nimmt seit dem Jahr 2003 stetig ab und ist bis Ende März 2011 auf einen Wert von 81,7 Millionen gesunken“, schreibt die Regierung.