Regionalagentur NiederRhein, Arbeitspolitik NRW, Förderangebote NRW, Niederrhein
banner_dialog

uwm_banner_mediumrectangle300x250

Die Regionalagentur NiederRhein ist Erstberatungsstelle für das Programm unternehmensWert:Mensch.

logo_do_it

das_machen_wir

Hoher Besuch beim Facharbeitskreis Gleichstellung der Region NiederRhein Drucken E-Mail

08.02.2012: Präsidentin der Hochschule Rhein-Waal im Duisburger Rathaus zu Gast

Das Spektrum der innovativen, interdisziplinären Studienangebote in der Region ist Schwerpunktthema des diesjährigen Facharbeitskreises Gleichstellung der Region NiederRhein. Den Auftakt machte die Hochschule Rhein-Waal: Die Präsidentin Frau Prof. Dr. Marie-Louise Klotz informierte und diskutierte mit den Mitgliedern des Facharbeitskreises spannende Themen rund um die Hochschule Rhein-Waal.

fak gleichstellung_mit prof. dr. klotz

Foto: Stadt Duisburg, Referat für Kommunikation

Im Facharbeitskreis Gleichstellung der Region NiederRhein, der von der Regionalagentur NiederRhein federführend koordiniert wird, sind folgende Institutionen vertreten: die Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Duisburg sowie der Kreise Wesel und Kleve, die Beauftragten für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt der Agenturen für Arbeit und der jobcenter Duisburg/Kreis Wesel/Kreis Kleve, die Niederrheinische Industrie- und Handelskammer Duisburg, die Fachstelle Frau und Beruf/Kreis Wesel, SOS-Kinderdorf Niederrhein, die Stabsstelle für Wahlen, Europaangelegenheiten u. Informationslogistik der Stadt  Duisburg sowie die Regionalagentur NiederRhein als regionale Vertretung des Arbeitsministeriums NRW. In diesem Gremium werden seit etlichen Jahren die gemeinsamen gleichstellungs- und arbeitsmarktpolitischen Entwicklungslinien Duisburgs, der Kreise Wesel und Kleve abgesteckt.

Die diesjährige FAK-Vorsitzende Doris Freer, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Duisburg, fasst zusammen: "In diesem Jahr befassen wir uns insbesondere mit dem Spektrum der innovativen, interdisziplinären und internationalen Studienangebote in der Region NiederRhein unter dem Blickwinkel der Entwicklungschancen von Frauen. Ziel unserer detaillierten Betrachtung ist es, das Angebotsspektrum der Hochschulen unserer Region aus Frauensicht auszuloten und als institutionsübergreifender Facharbeitskreis gemeinsam Vorschläge  zur Förderung der Frauenerwerbsbeteiligung zu entwickeln.“ Als Errungenschaft der Frauenbewegung sei zu werten, dass es heute möglich sei, dass eine Frau einer Hochschule als Präsidentin vorstehe.

Hoher Besuch beim Facharbeitskreis - Vorstellung der Hochschule Rhein-Waal

Die Präsidentin der Hochschule Rhein-Waal, Frau Prof. Dr. Marie-Louise Klotz, stellte in ihrem Impulsvortrag die Anfangserfahrungen und die nächsten Schritte der Hochschule Rhein-Waal vor. Sie betonte die starke Verankerung der Hochschule in der Region und die Möglichkeiten der Zusammenarbeit zwischen den ansässigen Unternehmen und der Hochschule. Dazu gehören unter anderem das duale Studium, die Zusammenarbeit im Rahmen von Praxissemestern oder Bachelor-Arbeiten sowie verschiedene Kooperationen durch Forschungsprojekte. Die anschließende Diskussionsrunde wurde von den Anwesenden vor allem dazu genutzt, die Situation von weiblichen Studierenden zu beleuchten. Dabei wurden Hürden und Herausforderungen für Frauen und wie sich diese zum Vorteil aller Beteiligten zukünftig verbessern lassen intensiv diskutiert. Insgesamt waren sich alle Expertinnen einig, dass die Vereinbarkeit von Studieren bzw. Lehren und Forschen mit Familie nach wie vor für die nächsten Jahre eine Herausforderung und ein  zukunftsweisendes Thema ist. Es kommt jetzt darauf an, zusätzliche innovative Akzente zu setzen und familienfreundliche Strukturen sowie  entsprechende Angebote weiterzuentwickeln. Insgesamt wurde ein kontinuierlicher Erfahrungsaustausch sowie eine gegenseitige Unterstützung zwischen dem Facharbeitskreis und der Hochschule Rhein-Waal vereinbart. 

Fachkräftesicherung als wichtiges Anliegen der Landesregierung

Aus Sicht der Regionalagentur NiederRhein ist angesichts der demografischen Entwicklung der Bildung von jungen Menschen sowie der Weiterbildung und Qualifizierung von Beschäftigten ein hoher Stellenwert zugewiesen. Dr. Jens Stuhldreier, Leiter der Regionalagentur NiederRhein, merkt in diesem Zusammenhang an: „Globaler Wettbewerb, technologischer Wandel und demografische Entwicklung werden auch in Nordrhein-Westfalen zu enormen Herausforderungen bei der Sicherung von Fachkräften führen. Sicher ist: Nur wettbewerbsfähige Betriebe schaffen zukunftssichere Arbeitsplätze. Flexibilität, Qualität und Innovationen entstehen jedoch nicht durch Maschinen, sondern von und mit kompetenten, engagierten und kreativen Beschäftigten.“

Höhere Qualifikationsstruktur - Frauen am NiederRhein unter dem Landesdurchschnitt

So wird im Rahmen der Fachkräfteinitiative des Landes NRW ein wichtiges Potenzial bei Frauen gesehen, um dem zunehmenden Mangel an qualifizierten Arbeitskräften entgegenzuwirken. Magdalena Kowalczyk, Regionalagentur NiederRhein, erläutert: "Die Qualifikationsstruktur der erwerbstätigen Frauen zeigt am NiederRhein, dass der in diesem Zusammenhang relevante Anteil von erwerbstätigen Frauen mit Fachhochschul- bzw. Universitäts-Abschluss rd. 11 % (NRW: 16,3 %) beträgt. Wenn jetzt nicht aktiv gegengesteuert wird und alle vorhandenen Potenziale genutzt werden, fehlt es in Zukunft deutlich an Fachkräften, die ein Motor für Wachstum und Wohlstand in der Region NiederRhein sind“.