Regionalagentur NiederRhein, Arbeitspolitik NRW, Förderangebote NRW, Niederrhein
banner_dialog

uwm_banner_mediumrectangle300x250

Die Regionalagentur NiederRhein ist Erstberatungsstelle für das Programm unternehmensWert:Mensch.

logo_do_it

das_machen_wir

Arbeitsmarktpolitischer Dialog mit Berthold Huber Drucken E-Mail

02.04.2014 Arbeitsmarktpolitischer Dialog mit Berthold Huber
Im Rahmen der 15. Internationalen Konferenz der Otto-Brenner-Stiftung und der Hans-Böckler-Stiftung hatten Repräsentanten der Region NiederRhein, Dr. Jens Stuhldreier, Leiter der Regionalagentur NiederRhein sowie Michael Rittberger, Vorsitzender des DGB Kreisverbandes Wesel, Gelegenheit mit Berthold Huber, Präsident der IndustriAll Global Union einen arbeitsmarktpolitischen Dialog zu führen. Im Mittelpunkt des fast einstündigen Gesprächs standen aktuelle arbeitspolitische Themenstellungen wie z.B. Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit, Zurückdrängung der prekären Arbeitsverhältnisse sowie die Sicherung des Fachkräftebestandes. "Ich freue mich, dass Berthold Huber die Präsidentschaft der IndustriAll Golbal Union übernommen hat und uns weiterhin als kompetenter Gesprächspartner in arbeitspolitischen Themen zur Verfügung steht", so Dr. Jens Stuhldreier, Leiter der Regionalagentur NiederRhein.

Die IndustriALL Global Union repräsentiert Arbeitnehmer aus einer Vielzahl von Sektoren. Dazu gehören die Öl- und Gasförderung und der Bergbau, die Erzeugung und Verteilung elektrischer Energie, die Herstellung von Metallen und Metallprodukten, der Schiffbau und die Automobilindustrie, die Luft- und Raumfahrt, der Maschinenbau, Elektronik, Chemie, Gummi, Zellstoff und Papier, aber auch Baumaterialien, Textilien, Bekleidung, Leder, Schuhe und Umweltdienstleistungen. Zu ihren Mitgliedern gehören Beschäftigte in der Produktion ebenso wie Büroangestellte, Techniker, Forschungspersonal und hochqualifizierte Fachkräfte. IndustriALL tritt an, um für eine Globalisierung nach anderen Regeln zu kämpfen und gegen die neoliberale Politik vorzugehen, die von den nationalen Regierungen und den globalen Institutionen vorangetrieben wird. Sie wird sich für ein neues Wirtschafts- und Sozialmodell einsetzen, das den Menschen an erster Stelle sieht und auf Demokratie und sozialer und wirtschaftlicher Gerechtigkeit innerhalb der Länder und zwischen den Ländern basiert.

 foto_2

v.l.n.r. Michael Rittberger, DGB Kreisverband Wesel; Berthold Huber, Präsident IndustriAll Global Union; Dr. Jens Stuhldreier, Regionalagentur NiederRhein