Regionalagentur NiederRhein, Arbeitspolitik NRW, Förderangebote NRW, Niederrhein
banner_dialog

uwm_banner_mediumrectangle300x250

Die Regionalagentur NiederRhein ist Erstberatungsstelle für das Programm unternehmensWert:Mensch.

logo_do_it

das_machen_wir

Projekt TRANSDEMO Drucken E-Mail

02.09.2015: Expertenworkshop "Transition Management und Regional Governance" an der Universität Osnabrück

An der Universität Osnabrück fand ein zweitägiger Expertenworkshop zum Thema "Transition Management und Regional Governance - Ein neuer Ansatz zur Gestaltung des demografischen Wandels für regionale Akteure?" statt. Der Workshop ist Teil des Verbundprojektes „TRANSDEMO – Innovative Strategien zur Gestaltung des Übergangs auf demografiefeste Regionen“, das vom Ministerium für Forschung und Bildung (BMFB) seit Anfang 2014 für drei Jahre gefördert wird. Die Verbundpartner sind das Rhein-Ruhr Institut für angewandte Systeminnovation (RIAS) e.V., das N.U.R.E.C.-Institute Duisburg e.V. und der Fachbereich Kultur- und Sozialwissenschaften der Universität Osnabrück.

foto expertenworkshop uni osnabrück_dsc_0160Ziel des Workshops war, die theoretischen und analytischen Grundlagen zu diskutieren, mit deren Hilfe im Projekt Transdemo konkrete Anstöße bei Klein- und Mittelbetrieben in der Region NiederRhein zur Gestaltung des demografischen Wandels gegeben werden sollen.

Der im Projekt verfolgte Ansatz sieht vor, das Konzept des Transition Managements, welches bislang insbesondere in der niederländischen Energie- und Umweltpolitik zur Anwendung kommt, mit dem Regional Governance Ansatz zu verknüpfen und erstmals auf die Politik der Gestaltung des demografischen Wandels in der Arbeitswelt einer Region anzuwenden. Dr. Jens Stuhldreier, Leiter der Regionalagentur NiederRhein, stellte die Ausgangslage in Nordrhein-Westfalen und speziell in der Region NiederRhein (Stadt Duisburg, Kreis Wesel, Kreis Kleve) vor.

"Die Region NiederRhein ist durch ein deutlich wahrnehmbares Maß an Problemanalyse, Selbstorganisation und Problemlösung hinsichtlich der Herausforderungen des demografischen Wandels in der Wirtschafts- und Arbeitswelt gekennzeichnet und dies vor dem Hintergrund einer politischen Tradition der Regionalisierung in Nordrhein-Westfalen seit nunmehr über 25 Jahren", so Dr. Jens Stuhldreier.

TRANSDEMO-Präsentation: hier