Regionalagentur NiederRhein, Arbeitspolitik NRW, Förderangebote NRW, Niederrhein
banner_dialog

uwm_banner_mediumrectangle300x250

Die Regionalagentur NiederRhein ist Erstberatungsstelle für das Programm unternehmensWert:Mensch.

logo_do_it

das_machen_wir

Förderangebot Produktionsschule.NRW wird fortgesetzt Drucken E-Mail

24.03.2016: Programmaufruf ist erfolgt - Träger sind aufgerufen, Interessenbekundung abzugeben

Die Regionalagentur NiederRhein informiert, dass der Aufruf zum Landesprogramm "Produktionsschule.NRW" 2016 bis 2018 erfolgt ist. Träger sind aufgerufen, eine Interessenbekundung abzugeben. Frist ist der 08.04.2016. Mit der operativen Abwicklung sind die jeweilig zuständigen Kommunalen Koordinierungsstellen im Landesvorhaben "Kein Abschluss ohne Anschluss" beauftragt.

Produktionsschule.NRW ist ein Angebot für noch nicht ausbildungsreife Jugendliche, das berufliche Qualifizierung mit praktischer, produktiver Arbeit verbindet. Zielgruppe des Programms sind junge Menschen aus den Rechtskreisen SGB III, SGB II und SGB VIII mit fehlender Ausbildungsreife, für die Standardangebote der Berufsvorbereitung nicht in Frage kommen, die aber eine erkennbare Arbeits- und Lernbereitschaft zeigen.

Jugendliche Flüchtlinge können beim Vorliegen ausreichender allgemeiner Deutschsprachkenntnisse zugewiesen werden. Die Prüfung und Entscheidung dazu obliegt der zuweisenden Stelle im jeweiligen Rechtskreis.

Das Land NRW orientiert seine Förderung konzeptionell am Qualitätssiegel QPS  "Produktionsschule" des Bundesverbandes Produktionsschule. Die im Rahmen des Interessenbekundungsverfahrens eingereichten Konzepte haben diese Qualitätsstandards weitestgehend zu berücksichtigen.

Die Interessenbekundungen sind bis zum 08.04.2016 an die zuständige Kommunale Koordinierungsstelle im Landesvorhaben "Kein Abschluss ohne Anschluss" einzureichen.

Programmaufruf Produktionsschule.NRW 2016-2018 (PDF): hier

Formular "Interessenbekundung" zur Erfassung der erforderlichen Trägerangaben : hier

FAQ-Liste - G.I.B. informiert (PDF)

Weitere Informationen: Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen