Regionalagentur NiederRhein, Arbeitspolitik NRW, Förderangebote NRW, Niederrhein
banner_dialog

uwm_banner_mediumrectangle300x250

Die Regionalagentur NiederRhein ist Erstberatungsstelle für das Programm unternehmensWert:Mensch.

logo_do_it

das_machen_wir

Region NiederRhein beschließt neue Strukturen in der Wirtschafts- und Arbeitspolitik Drucken E-Mail

Duisburg - 30. Dezember 2004. Die konstituierende Sitzung des Lenkungskreises NiederRhein unter Leitung von Oberbürgermeister Adolf Sauerland und in Anwesenheit von Staatssekretär Dr. Josef Fischer vom Ministerium für Wirtschaft und Arbeit des Landes NRW im Rathaus Duisburg fand am 21. Dezember 2004 statt.

Im Zuge diese Sitzung einigten sich die Kreise Wesel und Kleve sowie die Stadt Duisburg im Rahmen eines Kooperationsvertrages darauf, zukünftig gemeinsam die neuen Anforderungen der Wirtschafts- und Arbeitspolitik des Landes in der Region zu bewältigen. Außerdem wurde Landrat Dr. Ansgar Müller, Kreis Wesel, zum Vorsitzenden des Lenkungskreises gewählt.

Neben den Gebietskörperschaften nahmen die Leiter der Arbeitsagenturen Duisburg und Wesel, die Hauptgeschäftsführer bzw. Vertreter der IHK, der UnternehmerverbandsGruppe, Duisburg, der Unternehmerschaft Krefeld, der Handwerkskammer Düsseldorf, des DGB Niederrhein, der Frauenbeauftragten und der Bezirksregierung Düsseldorf teil.

Damit haben die alten Strukturen der Wirtschafts- und Arbeitsmarktpolitik ausgedient. Zukünftig soll im Lenkungskreis, in den Facharbeitskreisen sowie bei der Regionalagentur eine integrierte Wahrnehmung von Wirtschafts-, Arbeits- und Technologiepolitik für die Region erfolgen.

So soll der dreizehnköpfige Lenkungskreis zukünftig regionale Entwicklungsstrategien entwerfen und weiterentwickeln. Die Regionalagentur mit Hauptsitz in Duisburg (beim Amt für Europaangelegenheiten) und einer Nebenstelle in Wesel - bei der Entwicklungsagentur Wirtschaft für den Kreis Wesel (EAW) - ist mit der Aufgabe betraut, Netzwerke zwischen Politik und Verwaltung, Verbänden, Trägern der Aus- und Fortbildung sowie Unternehmen zu knüpfen.

Im Gegensatz zu den bisherigen Einrichtungen der Regionalförderung ist die Regionalagentur bzw. die Region nicht mit festen Förderbudgets ausgestattet, vielmehr sollen die zukünftigen Förderentscheidungen direkt beim Wirtschafts- und Arbeitsministerium des Landes erfolgen. Fördermittel werden zukünftig im Rahmen von sogenannten Qualitätswettbewerben des Landes im gesamten Land ausgelobt. Die neuen Regionen (sie wurden auf Basis der IHK-Bezirke gebildet) stehen damit in unmittelbarem Wettbewerb zueinander. Bei der Entwicklung von Projekten kommt es daher auf die jeweilige Entwicklungsperspektive der Region NiederRhein, den Handlungs- und Entwicklungsschwerpunkten des Landes im Rahmen seiner neuen Wirtschafts-, Arbeits- und Technologiepolitik sowie auf die Entwicklungen in den anderen Regionen an.

Hierbei spielen die Regionalagentur und die noch zu bildenden Facharbeitskreise, in denen die relevanten wirtschaft- und arbeitsmarktpolitischen Akteure der Region vertreten sein werden, eine wichtige Moderatoren- und Mittlerfunktion. Ihre Aufgabe besteht u.a. in der Generierung, Bewertung und Vermittlung von Projekten und Projektideen zum Wohle der Region NiederRhein.

Links auf www.regionalagentur-niederrhein.de:
Die Regionalagentur