Regionalagentur NiederRhein, Arbeitspolitik NRW, Förderangebote NRW, Niederrhein
banner_dialog

uwm_banner_mediumrectangle300x250

Die Regionalagentur NiederRhein ist Erstberatungsstelle für das Programm unternehmensWert:Mensch.

logo_do_it

das_machen_wir

Bildungsschecks NRW fördern Einzelhandel und Dienstleistungsbranche Drucken E-Mail

Duisburg - 17. März 2006. Die über 4.500 Betriebe des Einzelhandels mit ihren über 23.000 Beschäftigten im Kreis Wesel und Duisburg sind ein wichtiger Wirtschafts- und Standortfaktor in der Region Niederrhein. „98 Prozent von ihnen erfüllen die Voraussetzung zum Erhalt eines Bildungsschecks“, stellte der Hauptgeschäftsführer des Einzelhandels- und Dienstleistungsverband Niederrhein e. V., Wilhelm Bommann, im Pressegespräch Anfang März im Seminarzentrum Niederrhein fest. Die Betriebe können den Bildungsscheck einsetzen zur Qualifizierung ihres Personals, denn gezieltere Beratung, optimalerer Service und betriebswirtschaftliche Effizienz schaffen Wettbewerbsvorteile. Die leicht positive Entwicklung des Einzelhandels im letzten Jahr könnte auch mit Hilfe des Förderinstruments Bildungsscheck nun gestützt und weiter ausgebaut werden. Der Einzelhandels- und Dienstleistungsverband Niederrhein e. V., betonte Wilhelm Bommann weiter, biete seinen Mitgliedern branchenspezifische Weiterbildungsberatung an. Die Europäische Union und das Land NRW übernehmen bis Ende 2007 50 Prozent der Kosten (maximal 750 Euro pro Weiterbildungsaktivität) für berufliche Weiterbildung von Beschäftigten; insgesamt sind dafür 20 Millionen Euro reserviert. Dr. Jens Stuhldreier und Dr. Veit Echterhoff von der Regionalagentur Niederrhein sicherten ein unbürokratisches Verfahren und einen optimalen Zugang zum Bildungsscheck zu. Dafür wurden in der Region Niederrhein von der Regionalagentur 15 Bildungsberatungsstellen installiert, in denen interessierte Einzelpersonen oder Unternehmen nach einer kostenlosen Beratung die Bildungsschecks erhalten (www.bildungsscheck.nrw.de).

Über 70 Prozent der Beschäftigten im Einzelhandel und in der Dienstleistungsbranche sind Frauen, meist in Teilzeit oder als Minijobberin eingestellt. Die Regionalstellen Frau und Beruf in der Region Niederrhein wollen gerade auch sie motivieren, durch berufliche Weiterbildung ihre persönliche berufliche Position im Unternehmen und auf dem Arbeitsmarkt zu festigen und zu verbessern. „Der 50-Prozent-Zuschuss zu den Weiterbildungskosten ermöglicht auch ihnen trotz geringeren Einkommens an beruflicher Weiterbildung teilzunehmen“, so die Vertreterin der Regionalstellen, Irene Schiefen. Die Regionalstellen Frau und Beruf zählen zu den anerkannten Bildungsberatungsstellen und sind berechtigt Bildungsschecks auszustellen (www.frau-und-beruf-nrw.de) .

Form und Inhalt der beruflichen Weiterbildung sind fast keine Grenzen gesetzt, beispielsweise können Kurse, Workshops, Inhouse-Schulungen, Seminare zum Erwerb von Sprach- oder EDV-Kenntnissen, Arbeitstechniken oder Schlüsselqualifikationen kofinanziert werden. „Das Seminarzentrum Niederrhein bietet speziell für den Einzelhandels- und Dienstleistungsbereich individuelle Seminarinhalte und Schulungszeiten, z.B. abends oder auch am Wochenende“, erläutert Michael Otte vom Seminarzentrum Niederrhein.

Am Dienstag, 25. April 2006, findet ab 19 Uhr im Haus des Handels in Vinner Straße 61 in Moers eine Info-Veranstaltung des Einzelhandels- und Dienstleistungsverband Niederrhein e. V. zum „Bildungsscheck“ statt, an der sich die Regionalagentur NiederRhein und die Regionalstellen Frau und Beruf beteiligen werden. Anmeldungen hierzu an: Einzelhandels- und Dienstleistungsverband Niederrhein e. V. Tel. (02841) 9 38 99-0.

Links auf www.regionalagentur-niederrhein.de:
Bildungsscheck (Unternehmen)
Bildungsscheck (Einzelpersonen)