Gremienstruktur

Im folgenden erfahren Sie mehr darüber, wie die regionalen Akteure und Akteurinnen untereinander vernetzt sind, was die Aufgaben des Lenkungskreises sind und welche Facharbeitskreise gebildet wurden.

Aufgaben des Lenkungskreises

Aufgaben des Lenkungskreises als oberstes Mitwirkungsgremium der Landesarbeitspolitik in der Region NiederRhein sind die Festlegung, Fortschreibung und politische Absicherung regionaler Entwicklungsstrategien, die von der Analyse regionaler Stärken und Kompetenzen ausgehen und die integrierte Arbeitspolitik des Landes aufgreifen. 

Der Lenkungskreis sorgt für die regionale Abstimmung und Konsensfindung hinsichtlich regionaler Vorhaben und Strategien. Das Gremium bündelt die Kräfte der Region und konstituiert sich daher aus Vertreterinnen und Vertretern der Kommunen, der Kammern, der Gewerkschaft und der Wirtschaft. Der Lenkungskreis wird durch die Regionalagentur und thematische Facharbeitskreise unterstützt.

 

gremienstruktur.001

 

Die Mitglieder des Lenkungskreises der Region NiederRhein
Vorsitzender des Lenkungskreises: Kreis Klever Landrat Wolfgang Spreen

Die weiteren Mitglieder sind:

Dr. Stefan Dietzfelbinger, Hauptgeschäftsführer der Niederrheinischen Industrie- und Handelskammer Duisburg-Wesel-Kleve

Sören Link, Oberbürgermeister der Stadt Duisburg

Dr. Ansgar Müller, Landrat des Kreises Wesel     

Lothar Hellmann, Kammervorstand der Handwerkskammer Düsseldorf

Martin Jonetzko, Stellvertretender Hauptgeschäftsführer der UnternehmerverbandsGruppe e.V.

Silke Lamers, Gleichstellungsbeauftragte des Kreises Kleve und Vorsitzende des FAK Gleichstellung NiederRhein

Michael Müller, Geschäftsführer Jobcenter Kreis Wesel

Astrid Neese, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Duisburg

Holger Olbrich, Abteilungsdirektor Bezirksregierung Düsseldorf 

Barbara Ossyra, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Wesel  

Werner Rous, Geschäftsführer jobcenter Duisburg

Dr. Ralf Sibben, Hauptgeschäftsführer der Unternehmerschaft Niederrhein e.V.    

Angelika Wagner, Regionsvorsitzende Deutscher Gewerkschaftsbund DGB-Region Niederrhein

 


Aufgabe der Facharbeitskreise

Die Vernetzung und Kooperation aller regionalen Akteure wird in Facharbeitskreisen themen- und schwerpunktbezogen bearbeitet. Dort erfolgt die Entwicklung wie auch die fachliche Bewertung von regionalen Förderkonzepten sowie – daraus abgeleitet – von Projekten, die dann dem Ministerium oder den Institutionen Gesellschaft für innovative Beschäftigungsförderung (G.I.B.), Landesanstalt für Arbeitsschutz des Landes Nordrhein-Westfalen (LafA) und/oder Landesinstitut für Qualifizierung in Nordrhein-Westfalen (LfQ) zur weiteren Bewertung und möglichen anschließenden Förderung vorgeschlagen werden. Die Facharbeitskreise begleiten die Regionalpolitik und sind fachspezifische Expertengremien der Region. Über sie soll das Fachwissen der Institutionen in die Region einfließen.


Folgende Facharbeitskreise wurden für die Region konstituiert: