Werkstattjahr: Programmaufruf zum Interessenbekundungsverfahren

Das Land Nordrhein-Westfalen hat mit der Landesinitiative "Kein Abschluss ohne Anschluss" (KAoA) ein einheitliches Übergangssystem von der Schule in Ausbildung und Studium implementiert. Die verschiedenen Angebote im Übergang von der allgemeinbildenden Schule in Ausbildung sollen der Realisierung einer verbindlichen Ausbildungsperspektive und zugleich der Sicherstellung des Fachkräftenachwuchses dienen. Das Werkstattjahr reiht sich als niedrigschwelliges Berufsvorbereitungsprogramm in die Übergangsangebote ein und ist ein Angebot für noch nicht ausbildungsreife Jugendliche, welches berufliche Qualifizierung mit praktischer, produktiver Arbeit und betrieblichen Praxisphasen verbindet. Als passgenaues Angebot für die beschriebene Zielgruppe löst das Werkstattjahr das Förderinstrument Produktionsschule.NRW ab.

Förder- und Durchführungszeitraum des Programms ist: 01.09.2018 bis 31.08.2020. Das Schuljahr 2019/20 steht unter einem Haushaltsvorbehalt.

Auf Basis des Programmaufrufs senden die Träger (oder der federführende Träger eines Trägerzusammenschlusses) ihre Konzepte, nach Gebietskörperschaften und Rechtskreisen differenziert, bis zum 20.04.2018 per Mail an das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales NRW: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam-Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können

Weitere Informationen: Programmaufruf zum Interessenbekundungsverfahren (PDF) https://www.mags.nrw/